Wenn Familien zum Regenbogen gehen

Wir, das sind Maike, 33 Jahre, Dani, 38 Jahre, und Julia, 13 Jahre, eine Regenbogenfamilie aus dem rechtsrheinischen Köln. Wir machen bei dem Filmprojekt "Enchanted-Love makes a family" der österreichischen Regisseurin Michaela Kis mit.

Das Projekt begleitet Familien, von denen mindestens ein Partner in einer heterosexuellen Beziehung gelebt hat, Kinder hat und (jetzt) in einer homosexuellen Beziehung lebt.

Bei uns ist es Dani, die zwei Kinder aus einer vorherigen Ehe hat, wovon nur das jüngere noch bei uns lebt. Aufmerksam wurden wir auf das Projekt über Facebook. Dani hatte es entdeckt, gelikt und im Kommentarbereich bedauert, nicht aus dem Süden Deutschlands zu stammen, da das Projekt erst dort stattfinden sollte.

Kurz danach kam eine Unterhaltung zwischen Dani und Michaela (Regisseurin) zustande, in der schnell klar wurde, dass die Chemie stimmte und schon waren wir dabei... Obwohl Köln ja nicht gerade im Süden Deutschlands liegt. Ich habe meine Mädels mit der Teilnahme ziemlich überrumpelt, beide waren aber begeistert. Julia musste einverstanden sein, sonst hätten wir nicht mitgemacht. Als Teenager gefilmt zu werden, eventuell sehen Klassenkameraden es… Das haben wir alles besprochen. Denn ist es keineswegs selbstverständlich, als Kind in einer Regenbogenfamilie zu leben. Auch wenn es oft von jüngeren Familien so wahrgenommen wir - werden die Kinder älter, ist es in der Peergroup schon mal schwierig. Aus diesem Grund machen wir mit. Wenn wir einen kleinen Teil dazu beitragen können, dass akzeptiert wird, dass Familie da ist, wo es Liebe gibt, dann haben wir unser Ziel erreicht!

(c)Love makes a family
(c)Love makes a family

Wir sind alle sehr aufgeregt gefilmt zu werden… Als ich mich im Trailer gesehen habe, habe ich nur gedacht: Oh Gott! Julia wollte sich gar nicht ansehen…. Und klar auch die Gedanken: Wie groß wird das? Welche Auswirkungen hat dies z.B. beruflich? Obwohl es auf unseren Arbeitsstellen alle wissen, dass wir homosexuell sind. Was sagen unsere Freunde? Aber die sind ganz entspannt…sie kennen meine verrückten Aktionen schon.

Unsere Motivation ist folgende: Ja, die Toleranz ist größer geworden - aber wir möchten Akzeptanz. Ich will keine Homo-Ehe, keine Klassifizierung. Nicht überlegen müssen, sagen wir auf dem Ferien-Reiterhof, dass wir beide die Mütter sind? Was ist im Turnverein, wo ihre Freundin muslimisch ist? Was machen wir, wenn Lehrer mit unserer Familienform nichts anfangen können, weil sie keine oder abstruse Vorstellungen haben? Wann outen wir uns wo?

In Zeiten der AfD, Beatrix von Storch, Gegenwind bei der Schule der Vielfalt müssen wir ein Gegenzeichen setzen. Und auch auf Seiten der Community: Nur weil man vorher in einer heterosexuellen Beziehung gelebt hat, ist man trotzdem lesbisch. Familien wie wir haben oft von allen Seiten Kommentare zu hören. Darum: Hört uns zu und versteht! Damit dieses Projekt starten kann, muss das Ganze finanziert werden. Spendet 5,- oder 10,-  oder gerne 100,-.  Ihr unterstützt damit ein wundervolles Projekt!!!

geschrieben von Dani


Weitere Informationen zum Filmprojekt

Enchanted - Love Makes A Family

Stephanie Satzinger

Co-Regie/ Produktion

 

www.enchanted-film.com

www.startnext.com/enchanted-film

www.facebook.com/enchantedfilm

 

Download
Presseinformation des Filmprojektes
PA Enchanted.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.5 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Roman (Donnerstag, 24 März 2016 16:03)

    Finde ich toll! Gerade in Zeiten von AfD sind solche Projekte wichtig. Ich überlege auch ein Projekt zu starten. Schreibt auch Infos wohin man Spenden kann.

    Gruß Roman

  • #2

    Birgit (Samstag, 26 März 2016 15:49)

    Spenden für das Projekt kann man hier: https://www.startnext.com/enchanted-film

Bleib immer aktuell:

unterstützt von