Köln ist bunt – Familie auch!

...und das zeigen wir auch2018 auf der Kölner CSD-Demo

 

 Auch in diesem Jahr sind wir wieder mit allen Regenbogenfamiliengruppen bei der CSD- Demonstration dabei. Diesmal im veränderten Format: Wir werden als Laufgruppe mit einem großen Banner präsent sein. Drei Rikschas laden laufmüde Kinder oder Eltern zum Ausruhen ein und es wird einen Kita-„Minibus“ geben, der ein paar Sitzplätze bereithält. Wir möchten mit dieser Aktion ein Zeichen setzen für eine uneingeschränkte gesellschaftliche Akzeptanz und die Gleichberechtigung von Regenbogenfamilien. Wir wollen feiern, wie vielfältig Familie ist!

Wir laden Regenbogenfamilien aus Köln und ganz NRW herzlich dazu ein, mit uns unterwegs zu sein. Da es auf der CSD-Demo auch mal etwas lauter werden kann, ist es gut, wenn Eltern Ohrenschützer oder Ohropax dabei haben. Auch ausreichend Getränke mitzubringen ist zu empfehlen.

 

Weitere Fragen? Dann Sarah Dionisius im rubicon kontaktieren.

Sonntag, 8. Juli 2018, ab 12 Uhr, mit rubicon auf der CSD-Demo, Start: Deutzer Brücke

 

Finale Startnummer der Regenbogenfamilien im rubicon Block beim CSD Köln: 2k
Aufstellung: 11 Uhr. Ort: erstes Drittel der Deutzer Brücke (Richtung Heumarkt)


Eis essen für Regenbogenfamilien und alle, die es werden wollen

Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und Queers mit Kindern oder Kinderwunsch aufgepasst: Am Samstag, 07.07.17, wollen wir uns bei einem gemeinsamen Eis-Essen austauschen! Treffpunkt ist das in CSD-Nähe gelegene Eiscafé am Pegel in Köln. Auf der Wiese vor der Eisdiele können wir am Rhein sitzen und uns vernetzen. Info für alle Kids: Die ersten 50 Kugeln, die ihr bestellt, sponsert das rubicon!

Samstag, 07. Juli, ab 15 Uhr

Ort: Eiscafé am Pegel, Frankenwerft 3, 50667 Köln

Kontakt: rubicon e.V., sarah.dionisius@rubicon-koeln.de


Das Cologne Pride Programm 2018

Die rechtliche Situation von Regenbogenfamilien in Deutschland

Lesbische, schwule, bisexuelle und queere Personen mit Kinderwunsch

Referentin: Michaela Verweyen (Rechtsanwältin)

Immer mehr lesbisch, schwul, bisexuell oder queer begehrende Personen wünschen sich ein leibliches Kind – alleine, als Paar oder in Konstellationen mit drei oder vier Eltern. Welche Möglichkeiten gibt es verschiedene Formen von Regenbogenfamilien rechtlich abzusichern? Hat die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare etwas verändert? Wann ist eine Stiefkindadoption möglich und welche rechtlichen Folgen bringt sie mit sich? Was bedeutet es, eine private Samenspende oder eine Samenbank zu nutzen? Geht ein privater Spender, der nicht Vater sein will, ein finanzielles Risiko ein oder kann ein Spender die Stiefkindadoption verhindern? In ihrem Vortrag geht die Rechtsanwältin Michaela Verweyen Fragen wie diesen nach und erläutert, welche Rechte und Pflichten sich für die Beteiligten in verschiedenen Konstellationen von Regenbogenfamilien ergeben.

Mittwoch , 27. Juni 2018 um 19.30 Uhr

Ort: rubicon, Rubensstraße 8-10

Kontakt: sarah.dionisius@rubicon-koeln.de

Kostenbeitrag: 5-10 Euro (nach Selbsteinschätzung)


Regenbogenväter - wenn schwule Männer Papa werden

Talk und Erfahrungsaustausch für schwule Männer mit Kindern oder Kinderwunsch

Für schwule Männer sind die Wege zur Vaterschaft in Regenbogenfamilien vielfältig: Zwei, drei oder vier Elternschaften, Tagesvater, Spendervater, Vater mit leiblichem Kind, Adoptiv- oder Pflegekind. Wie viel Vater möchte ich sein? Welche Rechte und Pflichten möchte ich übernehmen? Welche rechtlichen Risiken kann ich tragen? Wie lassen sich vertrauensvolle Lösungen in Mehr-Elternfamilien finden? Ist das Kind da, so tauchen viele neue Fragen auf. Väter aus Queerfamilies tauschen sich über ihre Erfahrungen aus. Auch für schwule Männer und Paare mit Kinderwunsch bietet dieser Abend Orientierung und Entscheidungshilfen.

 

Samstag, 30. Juni, 16.00 - 19.00 Uhr

Ort: rubicon, Rubensstraße 8-10, 50676 Köln

Veranstalter Regenbogenvätergruppe Köln/ NRW

Kontakt: wmhs@gmx.de


1. Juli 2018 - Lesben* und Mutter-sein?! Ein Thementag im rubicon

Ob Mutter oder nich – entscheide doch nur ich!?

Wie stark wirkt nach, dass Lesben bis in die 90er Jahre das Sorgerecht für ihre Kinder entzogen wurde? Wie können wir Frauen und Kinder unterstützen, die voneinander getrennt wurden? Wie frei sind wir in unserer Entscheidung heute, Kinder zu bekommen oder nicht? Wodurch und warum wurden Lesben mit Kindern innerhalb der Lesbencommunity ausgegrenzt? Wieviel Empowerment brauchen Regenbogenfamilien heute? Was gibt es für gute Gründe, keine Kinder zu bekommen? Was brauche ich, um mehr Freiheit in meiner Entscheidung für oder gegen Kinder zu haben? Welche Alternativen gibt es zu leiblicher Elternschaft? Macht Mutterschaft spießig und bürgerlich? Habe ich als Co-Mutter wirklich die gleichen Rechte? Wo kann ich meine Trauer ausdrücken, keine Kinder zu haben? Gibt es einen Generationskonflikt zwischen Frauen vor und nach der Etablierung von Regenbogenfamilien?

Sechs Frauen zeigen im ersten Teil die Vielfalt und den Facettenreichtum des Themas, indem sie in einer Art Podium Einblick in ihre persönliche Lebenswelt geben und thematische Impulse setzen:

 

Druckmittel Sorgerechtsentzug

Freiheit heute Familie zu leben

Lesbenszene und Kinder

Wahlfamilien

Soziale Mutterschaft

Kinderlos glücklich

 

Moderation: Eli Wolf

Im zweiten Teil wollen wir uns in kleineren Gruppen austauschen, Erfahrungen teilen, Gemeinsamkeiten entdecken, uns bewegen lassen, Solidarität bekunden, Denkbarrieren überwinden, Inspiration mitnehmen und vieles mehr.

Abschließend gibt es einen Sektempfang um zu feiern, was wir sind!

Euer Vorbereitungsteam: Mirja Fehm, Monika Linden, Sarah Dionisius, Eli Wolf, Birgit Erlenbruch

 

Es gibt eine kostenfreie Kinderbetreuung. Dafür ist eine Anmeldung und Rücksprache bis spätestens 25.06.18 notwendig bei Mirja Fehm: 0221/2766999 – 88 oder mirja.fehm@rubicon- koeln.de. (Anmeldefrist abweichend zum Printprogramm verlängert)

 

Sonntag, 1. Juli, 15.00-18.30 Uhr
Ort: rubicon, Rubensstraße 8-10, 50676 Köln

Eine Veranstaltung für Lesben*. Eintritt ist frei 

Download
Alle Infos zur Veranstaltung
Ankündigungstext Lesben MütterNEU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 138.9 KB

Alle Infos zum Cologne Pride 2018  auf einen Blick

Download
Alle Infos zum Download
CSD-Veranstaltungen des rubicon für Rege
Adobe Acrobat Dokument 209.9 KB

Rückblick CSD  2016 und 2017

In einer mit Luftballons und Regenbogenfahnen geschmückten Kölner Bimmelbahn haben in den vergangenen zwei Jahren Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und Queers mit ihren Kindern am Kölner CSD teilgenommen. Mit ihrer Fahrt im „Regenbogenfamilien-Express“des rubicon e.V. haben sie gezeigt, wie bunt die Community und das Familienleben in Köln sind!

 Mit dieser Aktion haben wir ein Zeichen gesetzt für eine uneingeschränkte gesellschaftliche Akzeptanz und die Gleichberechtigung von Regenbogenfamilien.


Erlebnisbericht von der Parade 2016


In unserem BLOG erzählt eine Familie von ihrer Teilnahme an der Kölner CSD Parade 2016 mit dem Regenbogenfamilien-Express: 

Kölner Regenbogenfamilien zeigen Flagge

 


Wir freuen uns, wenn du diesen Beitrag weitersagst: