Unsere Regenbogenbunte Familienvielfalt

Regenbogenfamilie ist nicht gleich Regenbogenfamilie. Wir leben zu zweit, zu dritt, zu viert oder allein mit Kind oder Kindern, als soziale oder Co-Eltern, in Queerfamilien, mit Pflege- oder mit Adoptivkindern.

Was sind Regenbogenfamilien?

#Regenbogenfamilie - eine Familienkonstellation, die auf ganz unterschiedliche Arten "entstehen" kann und ein Begriff, der immer häufiger in der Öffentlichkeit auftritt. 🌈 Wann man von einer Regenbogenfamilie spricht, welchen Hürden sich diese noch immer stellen müssen und welche Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, erzählen uns diese Woche Birgit und Ines-Paul.

Birgit betreibt unter regenbogenfamilien-koeln.de eine Plattform, die nicht nur wichtige Informationen bündelt, sondern auch über Neuigkeiten, lokale Gruppen und Beratungsangebote informiert. Eines dieser Angebote stellt das rubicon Köln. Dort arbeitet Ines-Paul, der - genauso wie Birgit - Teil einer Regenbogenfamilie ist und Vernetzungsarbeit und Beratungen zum Thema anbietet.

Was die beiden zu erzählen haben und wie auch Menschen in ganz "klassischen" Familienmodellen dazu beitragen können, Regenbogenfamilien sichtbarer zu machen, seht Ihr im Video! 🥰

Papercut-Erklärfilm: Für alle mehr drin

DerKurzfilm zeigt die Vielfat von Regenbogenfamilien auf. In Auftrag gegeben wurde der Film von Kölner Beratungszentrum rubicon.

Filmpremiere war am 17. Mai 2018 im rubicon im Rahmen des IDAHOBIT.

Kleines Lexikon

Was ist eine Regenbogenfamilie?

Eine Regenbogenfamilien ist eine Familie, in der sich mindestens ein Elternteil als lesbisch, schwul, bisexuell oder transsexuell definiert. 

 

Was ist eine Queer Family?

Queer Families sind Familien, in denen sich Lesben und Schwule gemeinsam zur Familiengründung entscheiden und zusammen für ihre Kinder sorgen.

Studie "Wir sind Eltern"

Die Studie "Wir sind Eltern" untersuchte von Dezember 2010 bis Januar 2011 die Lebenssituation von Kölner Regenbogenfamilien. Ziel der Studie war es, aus den Ergebnisse abzuleiten, welche Unterstützungsangebote in Köln wichtig sind, genutzt werden oder weiter ausgebaut werden könnten. Dabei sollten auch eventuelle Schwierigkeiten in der Kölner Familienpolitik aufgedeckt und Veränderungen angestoßen werden.

Umgesetzt wurde die Studie im Rahmen des EU-Projekts AHEAD (Against Homophobia. European local Administration Devices) in enger Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Rubicon Beratungszentrum, dem Familienprojekt des LSVD (Lesben- und Schwulenverband in Deutschland) und dem Referat für Lesben, Schwule und Transgender der Stadt Köln.